Deutsches Feuerwehrehrenkreuz in Gold für Wilfried Gütz

Höchste Auszeichnung im Feuerwehrwesen für Wilfried Gütz

Viel Dank, Anerkennung, Überraschungen und sogar die höchste Auszeichnung im Feuerwehrwesen gab es kürzlich für Wilfried Gütz. Auf der Jahreshauptversammlung im April bekam der scheidende Ortsbrandmeister von seinen Kameraden eine Einladung zu einem „Willi-Wohlfühltag“ überreicht. Trotz bekanntem Termin hatte Wilfried Gütz jedoch nicht damit gerechnet was ihn an diesem Abend erwartete, organisiert von seiner Freiwilligen Feuerwehr Hoya. Abgeholt von Ortsbrandmeisterin Petra Guder und Gemeindebrandmeister Carsten Meyer marschierte kurz nach seiner Ankunft am Feuerwehrhaus ein langer Tross auf den Hof auf, bestehend aus der Kinderfeuerwehr Hoya, der Jugendfeuerwehr Hoya, Kameraden aus der Einsatzabteilung und der Alterskameradschaft. Aber auch viele Gäste wie heutige und ehemalige Weggefährten aus seiner langen Feuerwehrkarriere, wie der stellvertretende Kreisbrandmeister und Brandabschnittsleiter Nord Volker Brinkmann, der Brandabschnittsleiter Süd Ralf Tiedemann, der stellvertretende Brandabschnittsleiter Nord Ehler Lange, der ehemalige Wettbewerbsleiter der Samtgemeinde Grafschaft Hoya Kurt Cordes, der ehemalige Ortsbrandmeister aus Asendorf Wilhelm Brinker, der ehemalige Brandabschnittsleiter Nord Heinrich Hambrock und der ehemalige Abschnittsleiter aus dem Heidekreis und gleichzeitig ehemaliger Arbeitskollege Richard Meyer. Musikalisch begleitet wurde der Abend vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bruchhausen-Vilsen. Nach einer Begrüßungsansprache von Ortsbrandmeisterin Petra Guder folgte gleich die nächste Überraschung hinter einem der Rolltore. Nach den vielen Jahren ehrenamtlichen Tun und Wirken für seine Feuerwehr schenkten ihm seine Kameraden „Willi`s Feuerwehrbank“ zum Ausruhen. Gebaut wurde die massive Holzbank vom stellvertretenden Ortsbrandmeister von Hoyerhagen Kai Wicke und mit geschnitzten Feuerwehremblemen verziert und wetterfest behandelt von Herbert Harms aus Hoya. Bei den anschließenden Grußworten in der Fahrzeughalle war von allen Seiten viel Lob, Dank und Anerkennung zu hören. Zurecht denn Wilfried Gütz hat sich seit 1972, also fünfzig Jahre mit viel Herzblut für die Feuerwehr engagiert, fast vierzig Jahre davon im Ortskommando der Feuerwehr Hoya und seit 2008 zusätzlich als stellvertretender Gemeindebrandmeister, in dessen Amt er auch noch ein Jahr bleibt. Der ehemalige Pastor der Kirchengemeinde Hoya, Andreas Ruh hatte einige Anekdoten aus der langen Karriere von Wilfried Gütz zusammengetragen. 1972, damals noch mit Ausnahmegenehmigung in die Feuerwehr eingetreten, holte er als Jugendfeuerwehrwart, wo er mit geschätztem Schalk die Jugendlichen für die Feuerwehr begeisterte auch die ersten Frauen in die Feuerwehr Hoya, unter ihnen die heutige Ortsbrandmeisterin Petra Guder, oder bekam nach einer Alarmfahrt den Spitznamen „Alarm-Willi“. Ruh erinnerte auch an einen Kurzfilm beim 125. Jubiläum 2013 von dem Feuerwehrhauptmann Morgenrot, der Wilfried Gütz ziemlich ähnlichsah und trug passend zu Gütz seinem dichterischen Talent und als Fan von Heinz Erhardt und Joachim Ringelnatz das Gedicht „Der Funke“ vor.  Auch Gemeindebrandmeister Carsten Meyer erinnerte daran was Wilfried Gütz alles in seinem Feuerwehrleben erreicht hat und das die ganze Samtgemeindefeuerwehr von seinem Wirken profitiert hat. Ein einstimmiger Tenor war von allen Rednern zu hören: „Wenn es einer verdient hat, dann Wilfried“! Als zuverlässigen Fachmann in Sachen Feuerwehrautos, samt technischer Ausstattung bezeichneten Volker Brinkmann und Ralf Tiedemann vom Kreisfeuerwehrverband Nienburg ihn, Wilfried Gütz hatte während seiner langen Amtszeit nicht nur den kompletten Fuhrpark der Feuerwehr Hoya, mit dem Löschfahrzeug (LF 10/6) aus 2006, dem Gerätewagen (GW-Logistik) aus 2013, dem Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) aus 2016, das Tanklöschfahrzeug (TLF 4000) aus 2017, sowie die zukünftigen Fahrzeuge, die sich in Planung, beziehungsweise Auslieferung befinden: das Löschfahrzeug (LF 20) und die Drehleiter. Nicht zu vergessen die ganzen Planungen und Organisationen des An- und Umbaus des Feuerwehrhauses Hoya/Mehringen. All dieses Wirken wurde im Zusammenhang mit der nächsten Überraschung erwähnt, denn Wilfried Gütz bekam für sein außerordentliches Wirken und sein unermüdliches Engagement für die Feuerwehr das deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Gold des Deutschen Landesfeuerwehrverbandes und damit die höchste Auszeichnung im Feuerwehrwesen vom stellvertretenden Kreisbrandmeister und Brandabschnittsleiter Nord Volker Brinkmann und Brandabschnittsleiter Süd Ralf Tiedemann verliehen. „Mit all dem habe ich nicht gerechnet, ganz herzlichen Dank“ freute sich Wilfried Gütz, der mit einem Abend mit seinen Kameraden aus Hoya gerechnet hatte, allerdings nicht mit den vielen Anerkennung, vor allem der Auszeichnung und den vielen Kameraden und ehemaligen Weggefährten, mit denen im Anschluss ein geselliger Abend verbracht wurde.

Text und Fotos: M. Thiermann