Standort und Chronik Mehringen

Standort der FF Mehringen
Die Freiwillige Feuerwehr Mehringen wurde im August 1926 mit einer Stärke von ca. 40 Leuten gegründet. Seither verantwortet der Spritzenverband als Freiwillige Feuerwehr die Aufgabe, Hab und Gut zu schützen.

Der erste Brandeinsatz, eine Scheune in Hingste, rief schon im Gründungsjahr am 30.08.1926 die Kameraden auf den Plan. Die neue Feuerwehr konnte viele Erfahrungen sammeln und bekam dafür eine kleine Belohnung von der Versicherung. Im Dezember 1926 wurde die Wehr schließlich eingekleidet und konnte so im Laufe der Jahre verschiedene Einsätze zwischen Hoya und Wechold absolvieren.

1932 erfolgte eine Aufteilung der Kameraden in zwei Züge.
Der 1.Zug wurde mit 19 Personen in Mehringen und 10 Personen in Ubbendorf stationiert.
Der 2.Zug wurde mit 20 Personen in Heesen und Schierholz angesiedelt.
Die Züge verrichteten mehrere selbstständige Dienste und eine Gesamtübung im Jahr.
In den Kriegsjahren wurde das Feuerwehrhaus überwiegend als Unterkunft für Vertriebene genutzt.
1950 wurden die Züge schließlich in eigene Feuerwehren überführt. So entstanden die heutigen Feuerwehren Mehringen, Ubbendorf und Heesen.

Seit 1951 wurden von den Kameraden diverse Lehrgänge an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Nienburg, sowie an den Landesfeuerwehrschulen in Loy und Celle besucht, um eine stetige Aus- und Weiterbildung sicherzustellen.

1973 wurde die Übergabe eines neuen Fahrzeugs für die FF Mehringen an den damaligen Brandmeister Fritz Bösche gefeiert. Der Ford Transit fuhr die Kameraden bis Weihnachten 2003 jederzeit zuverlässig überall hin.
Am 11.06.2004 wurde der FF Mehringen als Ersatz für den 1973 in Dienst gestellten Ford ein neues Tragkraft-Spritzen-Fahrzeug (TSF) übergeben, um den wachsenden Ansprüchen an die Feuerwehren gerecht werden zu können.

Bis heute bekämpfte die Wehr erfolgreich kleine und größere Brände. Besonders sind dabei der Brand 1989 bei der EuropaCarton in Hoya, 1991 bei Sasse in Wechold und der große Scheunenbrand 1978 bei Bruns hervorzuheben.
Neben den klassischen Brandeinsätzen standen auch zahlreiche technische Hilfeleistungen auf dem Plan; So z.B. ein Verkehrsunfall auf dem Wührden im Jahr 1977 oder ein Hochwassereinatz bei der EuropaCarton in Hoya.

Neben den Einsätzen wurden in der gesamten Zeit seit der Gründung immer wieder regelmäßige Dienste und Einsatzübungen durchgeführt. Um im Fall der Fälle die Bewohner und Bewohnerinnen unserer Samtgemeinde auch weiterhin angemessen schützen und unterstützen zu können, benötigen wir ständig Nachwuchs in der Einsatzabteilung. Sollten Sie Interesse an einer kameradschaftlichen Gemeinschaft haben, die mit Ihrem Engagement gutes bewirkt, dann sprechen Sie uns jederzeit gerne an.
Möchten Sie sich nicht aktiv am Dienst beteiligen und stattdessen lieber als förderndes Mitglied der Ortsfeuerwehr Mehringen beitreten, freuen wir uns selbstverständlich auch darüber sehr.