Feuer landwirtschaftliches Anwesen

Kabelbrand am Futtermischwagen

Unter dem Einsatzstichwort „Feuer auf einem landwirtschaftlichen Anwesen“ wurden am Sonntagmorgen um 8:34 Uhr die Feuerwehren Gemeinde Warpe, Bücken und Hoya, sowie die Drehleiter aus Nienburg, der Einsatzleitwagen der Samtgemeinde und die Polizei aus Hoya nach Windhorst alarmiert. Nach einer ersten Lageerkundung konnten die Feuerwehren aus Hoya und Nienburg ihre Anfahrt jedoch abbrechen. Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen war ein selbstfahrender Futtermischwagen in einem Kuhstall aus unbekannter Ursache in Brand geraten. Die Betriebsangehörigen setzten beim Bemerken des Qualms sofort den Notruf ab, löschten mit Feuerlöschern und einem Wasserschlauch und zogen den Mischwagen mit einem Trecker aus dem Gebäude. Unter der Einsatzleitung vom Ortsbrandmeister der Feuerwehr Gemeinde Warpe, Nils Hogrefe wurde der Motorbereich zunächst von den Lüftungen an der Seite aus abgekühlt. Um an die Motorhaube heranzukommen, musste die Walze für die Futtermittelaufnahme zunächst angehoben werden. Beim Öffnen der Haube stellte sich dann ein Kabelbrand heraus, der mit einem D-Strahlrohr und dem wasserführenden Tragkraftspritzenfahrzeug aus Warpe, das wiederum mit dem Tanklöschfahrzeug aus Bücken mit Wasser versorgt wurde, schnell unter Kontrolle war. Nach einer kurzen Überwachung und Kontrollen mit einer Wärmebildkamera konnte nach einer knappen Stunde „Feuer aus“ gemeldet werden. Am Stallgebäude entstand durch das schnelle Handeln der Besitzer kein Schaden, auch die Tiere im Stall waren wohlauf und beobachteten neugierig das Einsatzgeschehen auf dem Hof.