Werkstattbrand

Brand in Autowerkstatt

Unter dem Einsatzstichwort „Industriebrand, mittel“ wurde am frühen Dienstagabend um 16:48 Uhr ein Großaufgebot an Einsatzkräften nach Eystrup alarmiert. Die Ortswehren aus Eystrup, Hassel, Hoya, Gandesbergen und Hämelhausen, die beiden Einsatzleitwagen der Samtgemeinde Hoya, die Drehleiter und das Löschfahrzeug, sowie der Kommandowagen der Stadt Nienburg, die Polizei und ein Rettungswagen des Arbeiter-Samariter-Bund aus Hoya rückten in die Hauptstraße nach Eystrup aus. Dort war aus unbekannter Ursache ein Brand in einer Autowerkstatt ausgebrochen. Als die ersten Wehren eintrafen schlugen Flammen aus den zersprungenen Lichtplatten im hinteren Teil der Werkstatt, die Rauchsäule, die aus den Dachfenstern stieg, war weithin sichtbar. Unter der Einsatzleitung vom stellvertretenden Gemeindebrandmeister Georg Bühmann wurde eine Wasserversorgung aufgebaut, das Feuer von Atemschutzgeräteträgern mit mehreren Strahlrohren abgelöscht und die Werkstatt anschließend mit einer Wärmebildkamera auf Hitzequellen überprüft. Um in die Halle zu gelangen, in der sich zu dem Zeitpunkt des Brandes Niemand aufhielt, musste die Feuerwehr sich zunächst durch Einschlagen einer Scheibe am Rolltor Zutritt verschaffen. Auch eine direkt angrenzende Lagerhalle wurde kontrolliert und ein Lüfter eingesetzt. Um ein Austreten von Betriebsstoffen durch das Löschwasser zu vermeiden, wurde vor dem Werkstattareal zudem eine Ölsperre mit Ölbindemittel ausgebracht. Nach gut anderthalb Stunden konnten die hundertdrei angerückten Einsatzkräfte den Einsatz beenden. Die Hauptstraße wurde im Bereich des Einsatzgeschehens abgesperrt.