Küchenbrand

Nächtlicher Küchenbrand geht glimpflich aus

Das Rauchmelder leben retten bewies ein Einsatz in der Nacht zu Montag. Um 22:38 Uhr wurden die Ortswehren Eystrup, Gandesbergen, Hassel und Hämelhausen, sowie der Einsatzleitwagen aus Eystrup, die Polizei aus Hoya und zwei Rettungswagen unter dem Stichwort „Gebäudebrand“ in die Mühlenstraße in Eystrup alarmiert. Dort brannte in einem Mehrparteienhaus ein Kochtopf auf dem Herd in einer der unteren Wohnungen. Die 21jährige Bewohnerin war von dem lauten piepen des Rauchwarnmelders wach geworden und setzte den Notruf ab. Das sich weitere Personen im Gebäude befinden bestätigte sich nicht, denn auch die anderen Bewohner des Hauses hatten den Rauchmelder gehört und das Gebäude vorschriftsmäßig verlassen. Unter der Einsatzleitung von Eystrups Ortsbrandmeister Uwe Kardas wurde der Topf von Atemschutzgeräteträgern aus der Küche entfernt und im Außenbereich abgelöscht, sowie ein Lüfter eingesetzt, um das Treppenhaus und die betroffene Wohnung rauchfrei zu machen. Die 21jährige wurde mit einem Schock in ein Krankenhaus gebracht. Die anderen Bewohner konnten nach knapp einer Stunde in ihre Wohnungen zurück. Die betroffene Wohnung blieb unbewohnbar, da durch den Brand auch Putz von der Decke bröckelte und somit ein Gebäudeschaden entstand, nahm die Kriminalpolizei aus Nienburg Ermittlungen zu Ursache und Schadenshöhe auf.

Text und Fotos: M. Thiermann