LKW-Brand in Duddenhausen

      

Auflieger mit 16 Autos gelöscht

Unter dem Stichwort „Fahrzeugbrand, groß“ wurden am Samstagabend um 20:06 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren Hoya, Bücken, Duddenhausen, Hoyerhagen und Hassel zur K 136 zwischen Hoyerhagen und Duddenhausen alarmiert. Bereits von weitem sah man die Rauchsäule des brennenden LKW-Aufliegers, der mit etwa sechzehn gepressten Schrottautos beladen war. Entzündet hatte er sich vermutlich durch Schweißarbeiten am Auflieger. Besitzer und Schlosser hatten schnell reagiert, nachdem erste Löschversuche mit einem Feuerlöscher erfolglos waren, wurde der LKW in eine nahgelegene Seitenstraße der K 136 gefahren und die Zugmaschine abgekoppelt um die Halle auf dem Betriebsgelände nicht zu gefährden. Der Schwiegersohn des Spediteurs rief währenddessen die Feuerwehr. Unter der Einsatzleitung von Duddenhausens Ortsbrandmeister Boris Harries wurde zunächst der gesamte Auflieger unter Atemschutz abgelöscht und dann die Schrottautos mit Hilfe der Zugmaschine von der Ladefläche abgelassen um besser von allen Seiten mit Schaummittel auch an die Zwischenräume der Autos zu heranzukommen. Die Tanklöschfahrzeuge (TLF) aus Bücken und Hassel versorgten das TLF aus Hoya im Pendelverkehr mit Wasser aus dem nächstgelegenen Hydranten. Nach Kontrolle mit einer Wärmebildkamera konnte der Einsatz nach gut zweieinhalb Stunden beendet werden. Die Kreisstraße war zwischen der L330 in Hoyerhagen und der Abzweigung Richtung Dedendorf voll gesperrt. Im Einsatz waren rund fünfzig Einsatzkräfte der Feuerwehr mit zehn Fahrzeugen, sowie die Polizei aus Marklohe.