Mehrere Einsätze durch Orkan

Die L 330 zwischen Hoya und Hoyerhagen war für rund zwei Stunden wegen mehrerer umgestürzter Bäume gesperrt (Foto: FF Hoya)

Mehrere Einsätze durch Orkan „Friederike“

Nach dem Sturmtief „Xavier“ vor drei Monaten fegte nun auch Orkan „Friederike“ über die Samtgemeinde Grafschaft Hoya und sorgte vielerorts für umgestürzte Bäume. Gegen 15:30 Uhr bekamen die Wehren Hoya, Eystrup, Hassel und Bücken per Meldeempfänger die Nachricht die Gerätehäuser zu besetzen. Dort bekamen sie die genauen Einsatzorte über Funk mitgeteilt. Die Technische Einsatzleitung (TEL) in Nienburg hatte den Landkreis Nienburg in zwei Funkkanäle, einen für den Süd- und einen für den Nordkreis aufgeteilt. „So lief es viel ruhiger und entspannter ab als beim Sturm Xavier im Oktober“, erklärte der Ortsbrandmeister von Hoya und stellvertretender Gemeindebrandmeister Wilfried Gütz. Um 16:03 Uhr wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Hämelhausen auf den Plan gerufen, um 16:19 Uhr folgte die Ortswehr Hoyerhagen mit Sirenenalarm. Die Einsatzkräfte zersägten die Bäume und räumten sie zur Seite, dies führte auch zu Straßensperrungen. Die L 330 zwischen Hoya Richtung Hoyerhagen war im Bereich „Scheibenwiese“ und „Vogelsang“ für rund zwei Stunden gesperrt. Hier waren gleich mehrere Bäume umgestürzt, fünf davon auf die Fahrbahn, die von der Feuerwehr Hoya freigeräumt wurde. Um 18:36 Uhr wurden die Ortswehren Bücken, Helzendorf und Warpe nach Helzendorf gerufen, wo ebenfalls ein Baum die Straße versperrte.