Tierrettung Eystrup

Damhirsch verfängt sich im Zaun

Nicht nur wenn Sirenen und Meldeempfänger rufen, rücken die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus. Und auch nicht nur, um Brände zu löschen, oder wenn es um Menschenleben geht. Zu einer Tierrettung rückten am Sonnabendvormittag fünf Einsatzkräfte der Stützpunktwehr Eystrup aus, nachdem sie über Telefon benachrichtigt wurden. Eine Spaziergängerin hatte an der Straße „Im Flesch“ zwischen Eystrup und Gandesbergen einen Damhirsch entdeckt, der sich mit dem Kopf in einer lockeren Stromlitze verfangen hatte. Zusammen mit einem hinzugerufenen Jäger versuchten sie das etwa dreijährige Jungtier aus dem Weidezaun, dass zu der Zeit zum Glück nicht auch noch unter Strom stand zu befreien. Trotz der Rettungsaktion, bei der das Tier zunächst noch lebte, verendete der kleine Hirschbock leider, die Stresssituation durch die Gefangenschaft und die Kraftanstrengungen bei dem Versuch, sich aus seiner misslichen Lage zu befreien, hatten das Tier schon zu sehr geschwächt.