JHV der FF Schweringen

Ortsbrandmeisterin Petra Preikschat, der stellvertretende Ortsbrandmeister Michael Andermann (vierte und fünfter von rechts) und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Georg Bühmann (hinten, rechts) mit den Geehrten, Verabschiedeten, Beförderten und Gewählten der Freiwilligen Feuerwehr Schweringen

Beförderungen und Ehrungen in Schweringen

Die Freiwillige Feuerwehr Schweringen traf sich jetzt zu ihrer Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus in Schweringen, zu der Ortsbrandmeisterin Petra Preikschat zahlreiche Kameraden und Gäste aus Feuerwehr, Politik und den örtlichen Vereinen begrüßte. Zu der Wehr gehören derzeit 26 Aktive, darunter 11 Atemschutzgeräteträger, 16 Alterskameraden, 98 Fördermitglieder, sowie drei Mitglieder in der Kinder- und vier in der Jugendfeuerwehr Bücken und Umgebung. Im vergangenen Jahr leisteten die ehrenamtlichen Brandschützer 1.276 Stunden bei den Diensten und Einsätzen. Zu den sechs Alarmierungen gehörten neben technischen Hilfeleistungen auch der Großeinsatz in Hoya, sowie ein Brandeinsatz bei der Raiffeisen in Schweringen. Zudem wurde an mehreren Einsatzübungen, Gefahrgutdiensten, an einem Waldbrand-Workshop, einer Objektbegehung zusammen mit der Stützpunktwehr Bücken und an den Samtgemeindewettbewerben teilgenommen. Zu den besuchten Lehrgängen zählten ein Maschinisten- und zwei Truppführerlehrgänge, außerdem wurde wieder das Osterfeuer ausgerichtet und die Tannenbaumsammlung durchgeführt. Auch die jährliche Kohl- und Pinkeltour zur Kameradschaftspflege wurde wieder gut angenommen. Auf der Tagesordnung standen aber auch Wahlen, Beförderungen und nicht einige Ehrungen. Jürgen Wahlert wurde nach über dreißig Jahren im Amt des Kassenführers mit einem Geschenk verabschiedet. Als sein Nachfolger wurde Ruven Hanke gewählt, sowie zum Kassenprüfer Fritz Meyer und zum stellvertretenden Gerätewart Florian Andermann. Befördert wurden Lars Rippe zum 1. Hauptfeuerwehrmann und Florian Andermann, Jendrik Döhler und Michael Preikschat zu Oberfeuerwehrmännern. Mit einem Andenken wurde zudem Kurt Nörmann nach über 26 Jahren aktiven Dienst in die Alterskameradschaft verabschiedet. Geehrt wurden zehn Frauen aus dem Ort mit Blumensträußen und Gutscheinen und den Worten „ihr seid immer für uns da, wenn man euch braucht“. Sie hatten vor allem bei dem Großevent, dem Kreiszeltlager in Hoya die Wehr mit dem backen von zahlreichen Kuchen und Torten bis hin zum Kartoffeln schälen tatkräftig unterstützt, was sie nach eigenen Angaben „immer wieder gerne“ machen würden. Einen Pokal für die beste Dienstbeteiligung bekam in diesem Jahr Jens Bremer mit 118,5 Stunden überreicht. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Georg Bühmann berichtete von Mitglieder- und Einsatzzahlen, sowie Anschaffungen auf Samtgemeindeebene, sowie Kinderfeuerwehrwartin Kerstin Paul und Jugendfeuerwehrwartin Jessica Eschenhorst von den abwechslungsreichen Aktivitäten der beiden Nachwuchswehren. Wilfried Schemel berichtete aus der Alterskameradschaft der Samtgemeinde, dessen Tagesfahrt in diesem Jahr nach Einbeck geht, sowie die Dreitagesfahrt in den Ruhrpott, unter anderem nach Essen, mit Besichtigung eines Feuerwehrmuseums und der Firma Berentzen. Fachbereichsleiter „Sport“ der Kreisfeuerwehr Nienburg Lutz Müller wies außerdem auf den Spargellauf am 6. Juni in Nienburg hin, an dem die Kreisfeuerwehr jedes Jahr teilnimmt, jedoch eine größere Beteiligung wünschenswert wäre. Das Anmeldeformular für die Teilnehmer, ob aus der Freiwilligen Feuerwehr, den Kinderfeuerwehren oder den Jugendfeuerwehren ist ab Anfang April auf www.kfv-nienburg.de zu finden. Weitere Grußworte der Gäste wurden vom Ortsbrandmeister der benachbarten Ortswehr Balge-Holzbalge-Sebbenhausen, Heiko Stührmann von der Stützpunktwehr Bücken, Elisabeth Kurowski vom Heimatverein Schweringen, dem stellvertretendem Vorsitzenden des MTV Schweringen und Melanie Michaelis von der Kyffhäuser Kameradschaft Schweringen überbracht, die sich alle für die gute Zusammenarbeit bedankten. Die tat auch Bürgermeister Bernd Meyer mit den Worten „Die Feuerwehr ist ein verlässlicher Partner in unserer Kulturlandschaft und leistet Dienste für unsere Gesellschaft“.