Sturmeinsätze

In Calle kam die Drehleiter aus Nienburg zum Einsatz (Foto: M. Thiermann)
In Hassel zeitgleich die Drehleiter aus Verden (Foto: Kai Clabes)

Sturmtief „Elena“ beschäftigt Feuerwehren

Die starken Windböen des Sturmtiefs „Elena“ ließ am späten Freitagabend die Freiwilligen Feuerwehren Hoya, Hoyerhagen, Bücken und Hassel ausrücken. Um 20:59 Uhr wurden zunächst die Wehren Hoya und Hoyerhagen nach Hoyerhagen alarmiert. Dort lag ein größerer Ast auf der L330 im Sellingsloh Richtung Bruchhausen-Vilsen auf der Fahrbahn, der von den Einsatzkräften zur Seite geräumt wurde. Bei zwei weiteren Sturmschäden in Calle und Hassel wurde der Einsatz von den Drehleitern aus Nienburg und Verden nötig. Um 21:01 Uhr rückte die Ortswehr Bücken nach Calle aus, wo ebenfalls ein Ast auf der K139 lag. Dieser hatte beim Fall weitere Äste in der großen Eiche beschädigt, die von der Drehleiterbesatzung aus Nienburg herausgesägt wurden. Die Straße wurde von Ästen, Laub und Eicheln gesäubert und war für die Dauer des Einsatzes für rund zwei Stunden gesperrt. Das gleiche ereignete sich um 21:12 Uhr in der Heinrich-Köhlmoos-Straße in Hassel. Auch hier war ein großer Ast aus einem Baum gebrochen. Ein Teil des Astes lag schon auf der Straße, weitere Teile hingen allerdings in der hohen Eiche fest, was den Einsatz der Drehleiter aus Verden erforderlich machte. Auch hier wurde die Straße anschließend von sämtlichen Baumteilen gereinigt und die Dauer des Einsatzes gesperrt.