Brand am Gebäude

Größerer Schaden konnte verhindert werden

In der Nacht zum Himmelfahrtstag kam es aus unbekannter Ursache zu einem Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Schweringen. Dank eines aufmerksamen Nachbarn, der die Flammen bemerkte und erste Löschversuche unternahm, konnte ein größerer Schaden am Gebäude verhindert werden. Um 2:59 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Schweringen, Bücken, Duddenhausen, Hoya, der Einsatzleitwagen der Samtgemeinde Hoya, die Feuerwehr Nienburg mit der Drehleiter, sowie ein Rettungswagen des Arbeiter-Samariter-Bund und die Polizei aus Hoya unter dem Stichwort „Scheunenbrand“ nach Schweringen alarmiert. Auf dem landwirtschaftlichen Anwesen standen vier direkt an einer Scheune stehenden Gitterboxen mit Brennholz in Vollbrand. Diese wurden unter der Einsatzleitung von Schweringens Ortsbrandmeisterin Petra Preikschat teils unter Einsatz von Atemschutzgeräteträgern abgelöscht. Da sich die Boxen in einem schmalen Gang zwischen zwei Gebäuden befanden, wurde das Holz anschließend mit einer Schiebkarre auf dem Hof verteilt und gründlich abgelöscht. Nach der ersten Lage konnten die Einsatzkräfte aus Hoya, Duddenhausen und Nienburg, die zunächst in Bereitschaft standen nach kurzer Zeit aus dem Einsatz entlassen werden und die Heimfahrt antreten. Die Ortswehren aus Schweringen und Bücken kühlten die Hauswand, die verbrannten Holztüren und stellten zudem einem Lüfter vor das Scheunentor, in dem sich einige Rinder befanden. Nach einer Kontrolle mit der Wärmebildkamera musste zudem ein kleiner Teil des Daches abgedeckt und abgelöscht werden, da sich in einem Balken Glutnester gebildet hatten. Personen und Tiere kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Der Einsatz konnte nach knapp anderthalb Stunden beendet werden.