Dachstuhlbrand Hassel

Nächtlicher Dachstuhlbrand in Hassel

Zu einem Dachstuhlbrand wurden in der Nacht zu Sonntag um 3:58 Uhr die Ortswehren Hassel, Eystrup, Hämelhausen und Hoya, sowie der Einsatzleitwagen aus Eystrup, die Drehleiter der Stadt Nienburg, die Polizei Hoya und ein Rettungswagen des ASB aus Hoya in die Kirchstraße in Hassel alarmiert. Dort war aus noch ungeklärter Ursache der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Brand geraten. Der hintere Teil des Daches stand beim Eintreffen der insgesamt rund 109 Einsatzkräfte bereits in Vollbrand. Trotz des massiven Außenangriffs unter der Einsatzleitung von Hassels Ortsbrandmeister Thomas Meyer mit dem Dachwasserwerfer des Hassler Tanklöschfahrzeugs und mehreren Strahlrohren, die vom Boden und der Drehleiter aus zum Einsatz kamen, war das Dach nicht zu retten. Neben dem Dachstuhl, von dem nur ein verkohltes einsturzgefährdetes Gebälk übrig blieb, war auch ein Teil der Zwischendecke durchgebrannt und eingestürzt, wodurch das Gebäude unbewohnbar ist. Nachdem der Brand gelöscht war wurden Gebälk, Zwischendecke und Wohnbereich von Steckleitern aus mit einer Wärmebildkamera auf weitere Glutnester kontrolliert und Schaum aufgebracht, was nach einer weiteren Kontrolle kurze Zeit später zur Sicherheit wiederholt wurde, um ein eventuelles Wiederaufflammen zu verhindern. Der Bewohner des Hauses kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.