Wohnungsbrand in Bücken

Großeinsatz bei Wohnungsbrand

Ein Wohnungsbrand forderte am Montagabend 117 Einsatzkräfte der Feuerwehr in Bücken. Die Wehren Bücken und Duddenhausen, sowie die Polizei und der Arbeiter-Samariter-Bund aus Hoya wurden um 19:56 Uhr zunächst unter dem Stichwort „Zimmerbrand“ in die Straße „Am Markt“ in Bücken alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus der Wohnung im Anbau eines Mehrparteienhauses. Die Alarmstufe wurde auf „Gebäudebrand“ erhöht und rief um 20:04 Uhr zusätzlich die Ortswehren Helzendorf-Nordholz, Warpe-Windhorst, Schweringen, Hoya und Hassel, die Einsatzleitung Ort sowie die Drehleiter der Stadt Nienburg und zum Schutz der Atemschutzgeräteträger die Johanniter-Unfallhilfe auf den Plan. Die anfängliche Meldung eine Person sei in Notlage bestätigte sich zum Glück nicht, der Bewohner der betroffenen Wohnung hatte diese selbstständig verlassen und wurde laut Polizei mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Auch die Mieter der Wohnungen im Haupthaus hatten diese verlassen und kamen die Nacht bei Verwandten unter. In zwei Abschnitte unterteilt wurde der Brand unter der Leitung von Bückens Ortsbrandmeister Jan Schumacher vom vorderen und rückwärtigen Teil des Gebäudes unter Atemschutz mit mehreren Strahlrohren bekämpft. Der eigentliche Wohnungsbrand war schnell unter Kontrolle, Schwierigkeiten bereiteten die Glutnester in der Zwischendecke, des sehr massiv gebauten Flachdaches das Einreißhaken und Äxte scheitern ließ. Dieses konnte dann unter Atemschutz von Sägescheininhabern mit Motor- und Rettungssägen geöffnet werden. Für die Zeit des Einsatzes, dessen Nachlöscharbeiten bis in die Nacht dauerten wurde die Ostertorstraße (L 352), sowie die beiden Seitenstraßen Bäckerstraße und Am Markt voll gesperrt. Am Haupthaus, sowie an einem benachbarten Gewerbebetrieb entstand kein Schaden, lediglich in einer direkt angrenzenden Wohnung im Erdgeschoss war Rauch eingedrungen.